Osterfleischschnapsen der FPÖ Ortsgruppe Pischelsdorf am Kulm

Osterfleischschnapsen der FPÖ Ortsgruppe Pischelsdorf am Kulm

Bereits zum 3. mal seit Gründung der FPÖ Ortsgruppe Pischelsdorf am Kulm fand wieder das traditionelle Osterfleischschnapsen, heuer im GH Wachmann in Romatschachen, statt. Unter der Leitung von OG-Obfrau GR Daniela Sager und VM Erich Schanes setzten sich die besten Spieler durch. Gewonnen hat Kurt Grabmayer vor Max Schuller, Manfred Wilfling und Hermann Wurm. Unter den zahlreichen Teilnehmern versuchten auch LAbg. BezPO GK Erich Hafner und Vizebürgermeister Patrick Derler ihr Glück. Über den, von Bgm. Herbert Baier gesponserten Schätzkorb, durfte sich Christian Schneider freuen.

Foto vl: VM Erich Schanes, Manfred Wilfling (3.), Michael Haider, Christian Sandrisser, GR Daniela Sager, Kurt Grabmayer (1.), Martin Peintinger, Wolfgang Grabner, Max Schuller (2.), GR Ing. Andreas Stibor, Hermann Wurm (4.)

 
 

Große Ehre für Weizer Kammerrat beim Landestag der Freiheitlichen Arbeitnehmer

Große Ehre für Weizer Kammerrat beim Landestag der Freiheitlichen Arbeitnehmer

Utl.: Landesvorstand der Freiheitlichen Arbeitnehmer (FA) einstimmig gewählt – FA will Erfolgsweg fortsetzen.

Beim Landestag der Freiheitlichen Arbeitnehmer (FA) Steiermark, der heuer in Tillmitsch abgehalten wurde, wurde der aus Mariahof (Marktgemeinde Neumarkt) stammende Arbeiterkammerrat Sepp Pirker einstimmig als Obmann bestätigt. Als Stellvertreter wurde neben KR Helga Klimbacher, KR Philipp Könighofer und KR Rene Dretnik auch der Birkfelder Vizebürgermeister KR Patrick Derler gewählt. Als Ehrengäste konnten bei der Versammlung FA-Bundesobmann Bundesrat Ing. Bernhard Rösch, FPÖ-Landesparteiobmann-Stellvertreter NAbg. Sepp Riemer, LAbg. Christian Cramer und Magna Betriebsrat KR Sepp Mauer begrüßt werden.

Im Rahmen der Berichte wurden die vielseitigen Aufgaben der FA Steiermark dargelegt. Das politische Referat hielt Nationalrat Sepp Riemer. Der stellvertretende Landesobmann Derler bedankte sich für das einstimmige Votum und versprach: „Wir werden uns auch weiterhin für eine bessere Arbeiterpolitik einsetzen. Ein großes Anliegen ist mir die Einführung der sechsten Urlaubswoche auch für jene, welche keine durchgehende Beschäftigung von 25 Jahren beim gleichen Arbeitgeber aufweisen können!"

Foto: Landesvorstand der Freiheitlichen Arbeitnehmer mit den anwesenden Ehrengästen (©Lindinger)

 
 

ÖVP/SPÖ verschließen die Augen vor der Realität!

ÖVP/SPÖ verschließen die Augen vor der Realität!

Freiheitliche Anträge zu erhöhten Sicherheitsstandards in Asylheimen abgelehnt.

Sämtliche freiheitliche Initiativen, die den teils chaotischen Zuständen in steirischen Flüchtlingsquartieren entgegenwirken sollten, wurden in der letzten Landtagssitzung von ÖVP und SPÖ abgelehnt. Der inhaltliche Bogen der FPÖ-Anträge spannte sich von der Einsetzung professionellen Sicherheitspersonals in den Unterkünften über Kontroll- und Dokumentationspflichten für Betreiber bis hin zu einem generellen Alkoholverbot in entsprechenden Einrichtungen. „Vor dem Hintergrund, dass es im Umfeld und direkt in Asylheimen immer wieder zu Massenschlägereien, Drogenhandel und wie zuletzt bekannt geworden sogar zur Vorbereitung von terroristischen Anschlägen kommt, ist das Abstimmungsverhalten von SPÖ und ÖVP als grob fahrlässig zu werten“, so FPÖ-Landtagsabgeordneter Erich Hafner in Richtung Regierungsparteien.
Die Betreiber von Asylheimen verdienen in der Regel ein Vermögen mit der Unterbringung von vermeintlichen Flüchtlingen und sollten deshalb aus freiheitlicher Sicht zumindest dazu verpflichtet werden, dringend erforderliche sicherheitstechnische Rahmenbedingungen zu gewährleisten. Die Umsetzung der beantragten Sicherheitsvorkehrungen hätte durch eine Novellierung der Stmk. Grundversorgungsgesetz-Durchführungsverordnung problemlos realisiert werden können. „Es ist bezeichnend für die Politik dieser Landesregierung, dass trotz der zahllosen Gewaltorgien und Straftaten, ausgehend von Flüchtlingsunterkünften, keine wirksamen Maßnahmen im Sinne der steirischen Bevölkerung gesetzt werden. Die gutmenschlichen Träumereien von ausnahmslos friedfertigen und integrationswilligen Asylwerbern sollten auch innerhalb der rot-schwarzen Abgeordnetenränge endlich der Vergangenheit angehören! Offenbar betreiben SPÖ und ÖVP aber weiterhin politische Realitätsverweigerung“, betont Hafner abschließend.

 
 

Petition gegen die Laufzeitverlängerung des AKW Krsko!

Petition gegen die Laufzeitverlängerung des AKW Krsko!

Liebe Freunde!

Nationalratsabgeordneter Walter Rauch hat in seiner Funktion als freiheitlicher Umweltsprecher eine parlamentarische Petition ins Leben gerufen. Ziel der Initiative ist die Schließung des AKW Krško.

Wir bitten euch, mit der Eintragung eures Namens unter http://www.fpoe-stmk.at/akwstopp  ein Zeichen zu setzen.


FPÖ-Rauch: "Wir mobilisieren gegen das AKW Krško!"
Utl.: Freiheitliche starten Petition gegen den Fortbestand des Atomkraftwerks Krško.

Nach dem jüngsten Zwischenfall im veralteten Atomkraftwerk Krško, welches sich wegen eines Problems bei der Wasserversorgung abgeschaltet hatte, fordern die Freiheitlichen erneut die Schließung der gesamten Anlage. Immerhin befindet sich Krško weniger als 70 Kilometer von der Landesgrenze entfernt und liegt direkt auf einer Erdbebenlinie. Deshalb brachte der steirische Nationalratsabgeordnete und FPÖ-Umweltsprecher Walter Rauch eine Petition gegen den Fortbestand des AKW Krško ein. "Dieses Atomkraftwerk stellt eine permanente Bedrohung für die Steiermark dar! Die Verantwortungsträger von SPÖ und ÖVP sind gefordert, mit Nachdruck für die Stilllegung der Anlage einzutreten. Im Rahmen unserer Petition möchten wir den berechtigten Befürchtungen der Bevölkerung Ausdruck verleihen", erklärt Rauch.

Sollte es im AKW Krško zu einem bedrohlichen Zwischenfall kommen, wäre nicht nur die Steiermark, sondern ganz Mitteleuropa unmittelbar betroffen. "Die schrecklichen Auswirkungen einer Reaktorkatastrophe wurden in den Fällen von Tschernobyl und Fukushima der ganzen Welt leidvoll vor Augen geführt. Vom Standpunkt einer verantwortungsvollen und zukunftsorientierten Politik aus betrachtet, ist es deshalb notwendig, mit allen zur Verfügung stehenden politischen Mitteln gegen die Fortführung des AKW Krško aufzutreten", betont der Freiheitliche.

Die FPÖ ruft mit dieser Petition nicht nur die Steirer, sondern die gesamte österreichische Bevölkerung auf, ein klares Signal gegen Atomkraft zu setzen. "Es geht um die Gesundheit und Sicherheit der Bürger, diese muss stets im Vordergrund aller politischen Überlegungen stehen. Wir wollen mit dieser parlamentarischen Initiative massiv Druck auf die zuständigen Regierungsmitglieder aufbauen, damit sich diese auf europäischer Ebene vehement für die schnellstmögliche Schließung des AKW Krško einsetzen", so Rauch abschließend.

 

 
 

Ausflug - Kartbahn in Kalsdorf

Ausflug - Kartbahn in Kalsdorf

Am 11. März 2017 organisierte der RFJ Birkfeld aufgrund der Wetterbedingungen anstatt des alljährlichen Nachtrodelns einen Ausflug zur Kartbahn in Kalsdorf.

Gemeinsam fuhr man mit dem Bus nach Kalsdorf und lieferte sich in zwei Gruppen ein spannendes Rennen um die Medaillenplätze. Bei turbulenten Überholmanövern und einem starken Durchhaltevermögen kristallisierten sich nach kurzer Zeit bereits die Favoriten heraus. Im Anschluss an die beiden Rennen wurde eine Siegerehrung durchgeführt und auf den erfolgreichen Ausflug angestoßen. „Ein herzliches Dankeschön gilt den zahlreichen Sponsoren, die es uns wieder einmal ermöglicht haben, solch einen Ausflug für alle Mitglieder kostengünstig zu veranstalten,“ so Gemeinderätin Astrid Zink, Obfrau des RFJ-Birkfeld.

 
«
Seite 2 von 4
»